Zärtlichkeiten im Alltag - Umarmungen? Küsse? Händchen halten?

"Mein Mann sagt, er fühle sich nicht genug von mir geliebt. Das Problem ist, dass er gerne auch mal zwischendurch eine Umarmung will, wenn ich mich gerade gestresst fühle, z.B. vom Kochen. Auch überlegt er sich öfter mal romantische Überraschungen, die ich aber selten erwidere, weil ich in der Alltagshektik keinen Kopf dafür habe und erst einmal alles erledigen will.“ (Uschi, 56, Berlin)

Beinahe jedes Paar startet in das Abenteuer der Liebe mit einer Fülle an Zuwendungen, Umarmungen und Küssen. Verliebte Paare können oft nicht die Finger voneinander lassen. Wenn wir das alles dann sein lassen – weil wir uns gestresst fühlen, weil der Alltag uns fordert oder warum auch immer – dann fühlen sich viele Menschen in ihrer Partnerschaft nicht mehr wohl. Sie fühlen sich ungeliebt. Das ist nun beileibe keine Marotte von Ihrem Partner. Wissenschaftliche Untersuchungen kommen zu dem klaren Ergebnis: Je öfter Paare sich im Alltag berühren, desto größer ist die Verbundenheit. Und desto haltbarer die Partnerschaft.

 

Vielleicht kann Ihnen hier der Online-Workshop "Intimität und Sexualität" von Christian Thiel helfen?

 

Ihr Mann fühlt sich ungeliebt und er hat das deutlich ausgedrückt – und genau das ist sein Job. Er sollte es Ihnen sagen, wenn er sich in der Partnerschaft nicht mehr wohl fühlt. Er sollte sich für seine Bedürfnisse einsetzen. Und er sollte nicht den leichteren Weg gehen und seiner neuen Kollegin schöne Augen machen, die ihn und seine Erfolge so sehr bewundert.

 

Fragt sich aber: Warum können Sie die Wünsche Ihres Mannes nach Verbundenheit nicht erwidern? Ein Paar hat weniger Stress, wenn es sich, auch körperlich, miteinander verbunden fühlt. Ich gehe davon aus, dass Sie einen guten Grund haben, diese Nähe nicht zu wollen bzw. nicht mehr zu wollen. Welcher Grund kann das sein?

 

Oft entsteht so eine Distanz, weil einer der Partner unzufrieden mit dem anderen ist. Sind Sie mit Ihrem Mann aus irgendeinem Grund unzufrieden? Das wäre die Frage, die ich Ihnen in der Beratung sofort stellen würde. Sie berichten von den Alltagpflichten, die Sie fordern. Kann es zum Beispiel sein, dass Ihr Mann die Hausarbeit allzu oft Ihnen überlässt und sich selber mehr dem Spaß am Leben widmet? Aus so einer Aufgabenverteilung entsteht oft Unzufriedenheit die sich in der Regel auch auf die Erotik und den Wunsch nach körperlicher Nähe auswirkt. Vielleicht sollte Ihr Mann mal öfter den Putzlappen in die Hand nehmen oder den Einkauf erledigen oder das Kochen. Sie legen dann die Füße hoch – und freuen sich auf eine Umarmung. Was auch immer Ihre Distanzwünsche auslöst, sprechen Sie es an. Sie werden sich anschließend beide wohler fühlen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0